News

HSZG Aktuell

21. Mai 2015

CHE Hochschulranking im neuen ZEIT Studienführer

Fachbereich Informatik der Hochschule Zittau/Görlitz zeichnet sich durch hohen Praxisbezug aus


CHE 150 o rgb klein 01
CHE 150 o rgb klein 01

Die Hochschule Zittau/Görlitz erzielt im aktuellen CHE Hochschulranking, das im neuen ZEIT Studienführer 2015/16 veröffentlicht wird, hervorragende Ergebnisse im Fach Informatik: bei den Abschlüssen in angemessener Zeit, dem Praxisbezug und der internationalen Ausrichtung liegt das Fach in der Spitzengruppe.

Die Ergebnisse des Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erscheinen im neuen ZEIT Studienführer 2015/16. Das CHE Hochschulranking ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Das Ranking ist ab sofort auch auf ZEIT ONLINE abrufbar: undefinedwww.zeit.de/hochschulranking.

Der Fachbereich Informatik konnte mit seinen Studiengängen Informatik (undefinedBachelor und undefinedMaster), undefinedWirtschaft+Informatik sowie undefinedInformations- und Kommunikationsmanagment in Punkto Praxisbezug vor allem durch die vielfältigen Kooperationen mit den lokalen Praxispartnern in Lehre und Forschung überzeugen. Viele Lehrveranstaltungen finden in direkter Zusammenarbeit mit Referenten und Dozenten aus der lokalen Industrie statt und werden teilweise auch mit dem entsprechenden Zertifikat abgeschlossen. Darüber hinaus bearbeiten Studierende im Rahmen von Lehrveranstaltungen Projekte in Zusammenarbeit mit den Industriepartnern, haben i.d.R. Werkstudentenverträge und bereiten so Praktika und schließlich Bachelor- und Masterarbeiten bereits mit entsprechendem Praxisbezug vor. Ein Arbeitsplatz in der lokalen Industrie ist nach dem Studium faktisch sicher - sehr viele IT Unternehmen haben sich in den letzten Jahren in Görlitz und der Region angesiedelt und benötigen qualifizierte Fachkräfte.

Studiert wird in kleinen Kursen und in enger Zusammenarbeit mit den Professoren und Mitarbeitern des Fachbereichs. Gibt es dennoch Probleme, kann man Unterstützung durch Mentoren höherer Semester erhalten. Damit wird in der Regel ein Abschluss innerhalb der Regelstudienzeit von 3 Jahren beim Bachelor-Abschluss und weiteren 2 Jahren beim Master-Abschluss sichergestellt.

Mit gemeinsamen Projekten wie dem Runden Tisch IT, der lokalen undefinedJava User Group oder den Informatikkolloquien zu aktuellen Themen rund um die Informatik besteht ein kontinuierlicher enger Kontakt. Weiterhin promovieren am Fachbereich gegenwärtig acht Absolventen in der Forschergruppe Entwicklung von Unternehmensanwendungen - EAD-Group.

Der Studiengang Wirtschaft+Informatik konnte neben den genannten Vorteilen auch durch seine internationale Ausrichtung überzeugen. So ist ein Auslandspraktika fest im Curriculum integriert. Somit steht auch einer internationalen Karriere nach Studienabschluss nichts im Wege - etwa als Prozessberater und Analyst, IT Service Experte oder IT Service Manager. Das Studium im Studiengang Information- and Communication Management geht noch weiter: Studiert wird an drei Standorten in drei Ländern - in Liberec, Wroclaw und Görlitz (undefinedNeisse University). Das gesamte Studium findet in englischer Sprache statt und hat aufgrund der Standorte einen starken interkulturellen Bezug.

undefinedBewerben für ein Studium am Fachbereich Informatik ab dem Wintersemester 2015/16 können Sie sich noch bis zum 15. Juli.

keyboard_arrow_up