News

HSZG Aktuell

21. Dezember 2022

Gedanken zum Generationswechsel

Der Fachbereich Informatik blickt auf das Jahr 2022 zurück.


Bild einer Hauptplatine
Foto: unsplash Der Fachbereich Informatik stellt sich den Herausforderungen von heute und morgen.

Großes Dankeschön und die besten Wünsche für den Ruhestand an die Professoren Böhm, Spangenberg, Wagenknecht und ein herzliches Willkommen an die Vertretungsprofessoren Ullrich, Scheder, Bartusiak

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Wissensgesellschaft sind Schlagworte in aller Munde und betreffen neben der allgemeinen Medienpräsenz mittlerweile alle Branchen und Lebensbereiche. Sie sind fest verbunden mit Innovation, Fortschritt und Effizienz sowie Hoffnungen auf deren Nützlichkeit bei der Lösung der schwierigsten Probleme von globaler Tragweite – etwa im Themenkomplex Energie, Ressourcenschonung und Klimaschutz – verspricht Digitalisierung doch die dringend nötige Entkopplung von Wohlstand und Wachstum von einem immer höheren Energie- und Ressourcenverbrauch: Grüne Technologien sind auch digital!

Die Informatik und IT-Technologien sind damit Hoffnungsträger gleich mehrerer Generationen und bieten ein attraktives Betätigungsfeld mit Impact für eine junge Generation, die den Status-quo nicht akzeptiert und die Zukunft aktiv in ihre Hände nehmen und selbst gestalten möchte – und dies wohl auch muss. Informatik ist durch immer neue Technologien ein wichtiger Transformationstreiber, erlaubt aber eben wie kaum eine andere Disziplin die Umsetzung wichtiger und notwendiger Transformationsprozesse. Insbesondere öffnet sie breite Möglichkeiten für den Einzelnen, Transformation und Wandel zu gestalten. Moderne Technologien wie etwa das Cloud Computing ermöglichen es beispielsweise, digitale Dienste und Infrastrukturen auch mit kleinen Teams für potentiell Millionen von Nutzern zu entwickeln und zu betreiben - intelligente Lösungen für die Gesellschaft von heute – und morgen. Dabei hat das alte Bild des einsamen Programmierers ausgedient – es geht um Kreativität, Zusammenarbeit im Team und mit dem Kunden und zunehmend auch zentral um die verantwortungsvolle Berücksichtigung von gesellschaftlichen Standards und Werten beim Design von Softwarelösungen und digitalen Diensten.

Diese neue, vielseitige und transformative Informatik erfreut sich dabei auch als Studienrichtung größter Beliebtheit und rangiert gemäß einer aktuellen Statista-Erhebung aktuell auf Platz 2 der beliebtesten Studiengänge hinter der Betriebswirtschaftslehre – Tendenz steigend und insbesondere auch bei uns in der Oberlausitz!

Die Hochschule Zittau/Görlitz bildet seit ihrer Gründung, also nun schon seit über 30 Jahren, das Studium der Informatik in seinen verschiedenen Facetten an – zunächst als Diplom-Studiengang, später dann als Bachelor und Master der Informatik und schließlich auch in Kombination mit Vertiefungen und anderen Fachrichtungen, etwa das Studium Wirtschaft und Informatik. So kann man die beiden aktuellen Top-Studienrichtungen bei Bedarf auch noch kombinieren! Dabei wurde an unserer Hochschule immer darauf geachtet, die Informatik-Ausbildung breit unter der Überschrift „Allgemeine Informatik“ umzusetzen. Schließlich möchte man insbesondere zu Beginn des Studiums flexibel bleiben und die Facetten des Fachs erst einmal kennenlernen. Diese Vorgehensweise hat sich bewährt – die Informatik-Absolventen der Hochschule Zittau/Görlitz sind umfassend ausgebildet und in der IT-Industrie der Region und darüber hinaus seit Jahrzehnten sehr erfolgreich tätig!

Nun ist es leicht, über die Vorzüge der Disziplin, transformative Prozesse und intelligente IT-Lösungen zu sprechen (oder zu schreiben) – schwieriger ist es aber, diese Lösungen zu entwickeln und Menschen dafür zu begeistern und zu befähigen, dies zu tun! Nicht weniger als das haben die Kolleginnen und Kollegen Böhm, Spangenberg und Wagenknecht über Jahrzehnte hinweg durch ihr kontinuierliches und umfassendes Engagement und ihre eingebrachte Expertise in Lehre und Forschung für zunächst den Fachbereich Informatik und später die Fakultät Elektrotechnik und Informatik an unserer Hochschule umgesetzt: Junge Menschen auf dem Weg von Schule und Gymnasium hin zur professionellen IT-Fachkraft zu begleiten, das notwendige Handwerkszeug im IT-Kontext und in seiner Breite und Tiefe unter kontinuierlicher Berücksichtigung der anhaltenden Veränderung und des Fortschritts in der Fachdisziplin selbst, zu leben und zu vermitteln und dabei den jungen Studierenden auch die eigene Motivation und Freude am Fach, an den Technologien und ihren Möglichkeiten in der Anwendung mitzugeben.

Der Bereich Informatik, die Fakultät Elektrotechnik und Informatik und die Hochschule sind den in den verdienten Ruhestand entlassenen Kolleginnen und Kollegen zu größtem Dank und Anerkennung für das jahrelange Engagement in Lehre und Forschung verpflichtet. Insbesondere wünschen wir unseren ehemaligen Kolleginnen und Kollegen weiterhin viel Freude an der Informatik und allem, was in ihrem neuen Lebensabschnitt interessant und wichtig ist, und grüßen sie an dieser Stelle ganz herzlich!

Der Staffelstab wurde nun zunächst an die drei Vertretungsprofessoren Dr. Markus Ullrich für die Bereiche Hardware und Technische Informatik, Dr. Dominik Scheder für die Bereiche Theoretische Informatik, Algorithmen und Datenstrukturen sowie an Adam Bartusiak, M.Sc. für die Bereiche Netzwerke, verteilte Systeme und IT-Sicherheit übergeben. Wir heißen die neuen Kollegen herzlich willkommen und freuen uns auf und über die nun bereits seit einigen Monaten gelebte gute Zusammenarbeit! Dabei freuen wir uns insbesondere über den gelebten Innovationsgeist, neue Inhalte und den frischen Wind, den ein solcher Generationswechsel für den gesamten Bereich Informatik mit sich bringt.

Damit war 2022 für die Informatik an der Hochschule Zittau/Görlitz nach den Coronajahren ein Aufbruchsjahr! Es geht voran, wir freuen uns auf das, was kommt – die künftigen Generationen von Studierenden, die wir ausbilden, internationale Initiativen in Forschung und Lehre, die Kooperation mit neuen Forschungseinrichtungen der Region wie dem Deutschen Zentrum für Astrophysik und dem Casus-Institut, interessante gemeinsame Projekte und die auch zukünftig gelebte Neugier an den Möglichkeiten der Informatik, die innovativen Lösungen von Problemen durch deren Anwendung sowie die gemeinsame Umsetzung der genannten Transformationen, die die Informatik ermöglicht!

Für 2023 wünschen wir unseren aktuellen – und auch zukünftigen – Studierenden, dem Kollegium der Fakultät und der Hochschule sowie unseren Ehemaligen und Alumni und natürlich allen Informatik-Interessierten und -Enthusiasten alles Gute! Es ist unsere Aufgabe digitale Technologien bestmöglich zur Gestaltung einer positiven und lebenswerten Zukunft zu nutzen und weiterzuentwickeln!

Ihre Ansprechperson

Foto: Prof. Dr.-Ing. Jörg Lässig
Prof. Dr.-Ing.
Jörg Lässig
Fakultät Elektrotechnik und Informatik / Fachbereich Informatik
Standort 02826 Görlitz
Brückenstraße 1
Gebäude G II, Raum 108
+49 3581 792-5354
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up