News

HSZG Aktuell

27. Mai 2021

Sektorenkopplung! Hä?

Darum sollen Strom, Wärme und Elektromobilität miteinander verknüpft werden


 Prof. Haim und Volker Brade vor einer Ladesäule
Foto: Volker BradeProf. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Haim und Volker Brade zeigen auf dem Campus in Zittau die Ladestation für Elektroautos.

Während ein*e Ingenieur*in nur wissend nickt, wenn das Schlagwort „Sektorenkopplung“ fällt, dürfte die Reaktion in der breiten Bevölkerung und in nicht-naturwissenschaftlichen Fakultäten doch eher anders ausfallen. Zum Beispiel mit einem dezenten: Hä?

Dabei ist der Begriff „Sektorenkopplung“ (manchmal auch Sektorkopplung genannt) ein recht gut zu greifender.

Prof. Haim und Volker Brade aus dem Teilvorhaben „Vernetzte Mobilität“ von Saxony5 erklären ihn so:

format_quote

„Die Wärmeerzeugung in Haushalten, Unternehmen und im Verkehr ist heute noch zu einem großen Anteil fossil. Anders als im Stromsektor werden hier noch sehr wenig erneuerbare Energien genutzt. Wenn man aber z. B. Solar-Strom oder die bei der Stromerzeugung in Mini-BHKW (Blockheizkraftwerk) entstehende „Abfall“-Wärme nutzt, um zum Beispiel zu Heizen, hilft das bei der Energiewende in der Wärmeerzeugung.

Gerade im ländlichen Raum kann durch Photovoltaik und den zusätzlichen Einsatz von Batteriespeichern eine autarke Elektroenergieversorgung entstehen die viele Vorteile bringt. Gleichzeitig kann so auch eine Entlastung der Stromnetze ermöglicht werden. Im Idealfall übernehmen zukünftig die großen Akkus in Elektroautos genau diese Funktion“

Es gibt also unter anderem die Sektoren „Wärme“, „Strom“ und „E-Mobilität“, die immer mehr miteinander gekoppelt werden und sich gegenseitig „aushelfen“. So können die durch erneuerbare Energien entstehenden Schwankungen im Stromnetz besser ausgeglichen und Wirkungsgrade verbessert werden.

Wie genau so eine intelligente Verknüpfung aussehen kann, damit beschäftigen sich an der HSZG unter anderem Prof. Haim und Volker Brade zusammen mit den Forschenden der anderen 4 sächsischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Begreifbar wird das alles im demnächst öffnenden E-Mobility-Labor des Co-Creation Labs „Vernetzte Mobilität“, einem Teilprojekt von Saxony5.

Ein Erklärvideo zur „Sektorenkopplung“ entstand nun in enger Zusammenarbeit der Hochschule Zittau/Görlitz mit der Hochschule Mittweida:

Erklärvideo

link
Mehr Infos

Saxony⁵ ist ein Verbundprojekt zwischen fünf sächsischen Hochschulen: Hochschule Zittau/Görlitz, HTW Dresden, HTWK Leipzig, Westsächsische Hochschule Zwickau und die Hochschule Mittweida. In diesem Projekt sollen neue innovative Lösungen für das Thema Wissens- und Technologietransfer gefunden werden.

Hier finden Sie Saxony5 auf haw-sachsen.de sowie auf der offiziellen Projektseite.

Verfolgen Sie die Aktivitäten der 5 Partnerhochschulen auf Twitter.

Ihre Ansprechperson

Dipl.-Ing (FH)
Volker Brade
Fakultät Elektrotechnik und Informatik
Standort 02763 Zittau
Hochwaldstraße 2a
Gebäude Z V, Raum 106
+49 3583 612-4219
Logo Innovative Hochschule
keyboard_arrow_up